Capture the flags

Donnerstag, 19.07.2018

Den feierlichen Abschluss des diesjährigen Capture the Flag-Wettbewerbs begingen die Teams aus Nürnberg, Fürth und Erlangen in den Überresten deutscher Naziarchitektur. Die über 600 im Wettbewerb erbeuteten Fahnen und Fanartikel wurden zu einem 5×70 Meter großen Abschlussbild arrangiert. Davon wurde ein kleines Erinnerungsfoto aus der Vogelperspektive geschossen. Anschließend wurde der gesammelte Müll fachgerecht entsorgt. Die Aktion gibt es im Video anzuschauen:

Alternativ bei Vimeo!


Sonntag, 15.07.2018

Die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland ist Geschichte. Nach dem historischen Ausscheiden als Gruppenletzter zerlegen sich die Spieler und Funktionäre der deutschen Nationalmannschaft öffentlich mit gegenseitigen Schuldzuweisungen. Die deutsche Volksseele ist am Boden zerstört – so schön kann Fußball sein!

Die desaströse sportliche Leistung und das vorzeitige Aus der DFB-Mannschaft machten sich auch im Straßenbild bemerkbar: 2018 waren im Vergleich zu den den letzen beiden Turnieren in den Jahren 2010 und 2014 deutlich weniger Deutschlandfahnen an Autos, Fenstern oder Balkonen zu sehen. Der Hype, der 2006 erstmals den als Partypatriotismus getarnten Nationalismus wieder salonfähig machte, scheint einem Abwärtstrend zu unterliegen. Zu denken, der Nationalismus in Deutschland sei deshalb am Ende, erweist sich mit Blick auf die Tagespolitik und den Rechtsruck innerhalb der Gesellschaft jedoch als Trugschluss.

Nichtsdestotrotz gab es für die teilnehmenden Teams des diesjährigen Capture the Flag-Wettbewerbs allerhand zu tun. Das Starterfeld war überschaubarer als bei vergangenen WMs, dafür waren einzelne Teams umso motivierter (was vielleicht auch an den ausgelobten Preisen für die Gewinner_innen lag). Angestachelt durch das mediale Echo auf den Fahnenklau-Aufruf der linksjugend [’solid] und die daraus resultierenden hitzigen Diskussionen in den sozialen Netzwerken, legten die Teams in Nürnberg, Fürth und Erlangen so richtig los.

Vier Wochen lang sammelten die Teams fleißig alle Fahnen, die ihnen ins Blickfeld gerieten. Mit Voranschreiten der WM und insbesondere mit dem Ausscheiden der Deutschen nahm die Herausforderung zu: Um einen wirklich guten Schnapp zu machen, mussten sich die Teams immer wieder aus ihren Vierteln und Comfortzones herausbewegen. So wurden beispielsweise Kriegerdenkmäler in den umliegenden Dörfern um ihre stolzen Fahnen erleichtert. Einige Teams entdeckten ungeahnte Ingenieurfähigkeiten und bastelten raffinierte Werkzeugkonstruktionen, um auch an scheinbar unerreichbare Punkte zu gelangen, die in einiger Höhe warteten. Besonders viel Freude machten die unverbesserlichen Fahnenbesitzer_innen, die ihre Verluste stets nachrüsteten und so gleich mehrfach abgezogen werden konnten. Die Liste der riskanten Coups und spektakulären Aktionen ist dieses Jahr besonders lang. Und dennoch, und das ist das wichtigste, wurde niemand erwischt.

Es waren vier sommerliche Wochen voller nächtlicher Radtouren und Spaziergänge, Entdeckungen bisher völlig unbekannter Straßen und Nervenkitzel beim Erbeuten besonders gut gesicherter Exemplare.

Die Fußballweltmeisterschaft ist vorbei, der Nationalismus bleibt aber weiterhin ein fester Bestandteil deutscher „Leitkultur“. Kein Frieden mit den Verhältnissen – NO LOVE FOR A NATION!

Wir sehen uns in vier Jahren!


Montag, 25.06.2018

Die Fußballweltmeisterschaft der Herren ist in vollem Gange! Nach einer Niederlage im ersten Spiel scheint es so, als könne die deutsche Nationalmannschaft das von vielen herbeigesehnte Vorrundenaus doch noch knapp abwenden. Die Hoffnung, dass mit einem schnellen Ausscheiden der DFB-Auswahl der nationalistische Hype im Keim erstickt würde, hat sich leider nicht erfüllt.

Daher liegt es einmal mehr an uns, diesem ekelhaften nationalistischen Fahnenmeer Einhalt zu gebieten. Seit Beginn der Fußballweltmeisterschaft ziehen motivierte Teams durch die Metropolregion und krallen sich Nationalflaggen aller Größen und Formen.

Um den Reiz in diesem Jahr zu erhöhen, wird die Jagd nach den Fahnen anhand eines Punktesystems belohnt. Den regelmäßig aktualisierten Punktestand des „Capture the Flag“-Wettbewerbs findet ihr unter unter der Rubrik Score.

Ob im gepflegten Vorgarten einer deutschen Familie, am Balkon eines kroatischen Fußballfans oder auf dem Auto einer türkischen Faschistin beim Abfeiern des Wahlausgangs – keine Fahne ist sicher!

Nationalismus raus aus den Köpfen – für eine Welt ohne Grenzen!

Fang der Woche


Die Fußball WM der Männer hat begonnen, das nationale Fahnenmeer macht sich langsam wieder breit. Wir wollen dabei nicht tatenlos zusehen. Einerseits wollen wir kein Straßenbild, welches von tausenden Deutschlandfahnen, als Symbol für diesen Staat, dominiert wird, andererseits wollen wir den Patriot*innen ordentlich in die Suppe spucken. Deshalb rufen wir euch auf, schließt euch zusammen, bildet Teams und macht dem nationalen Taumel die Hölle heiß. Klaut Fahnen und Merchandise was das Zeug hält. Punkte gibt es eigentlich für alles was mit der Nation und der Wm zu tun hat. Weitere Infos zum Punktesystem findet ihr auf der Seite „Score“.

Es haben sich bereits diverse Teams aus Nürnberg und der Region angemeldet. Der Score wird, wenn möglich, jede Woche aktualisiert. Passt auf euch auf und wägt die Risiken immer gut ab.

Viel Spaß in Hoffnung auf das Vorrundenaus!

Kommentare sind geschlossen.

Neueste Kommentare
    Archive
    Kategorien
    • Keine Kategorien